Trainingslehre: Volumen

Vielen Leuten ist der Begriff „Volumen“ im Fitnesssport bereits bekannt. Aber oftmals ist nicht wirklich genau klar, was damit gemeint ist.

Die Definition hierzu lautet:

 

Menge der Arbeit in einer Trainingseinheit

 

Zum Beispiel:

5 Wiederholungen x 3 Sätze x 70kg = 1050kg Volumen
12 Wiederholungen x 5 Sätze x 50kg = 3000kg Volumen

Wie Du siehst ist das Volumen im zweiten Besipiel sehr viel höher. Doch ist mehr automatisch besser und wie wichtig ist das Volumen im Allgemeinen?

 

Wieso das Volumen so wichtig ist

Es sind zwei Fakten wichtig, wenn es um das Thema Volumen geht:

 

  • man kann die Trainingsbelastungen gut vergleichen, dies ist für eine stetige Progression enorm wichtig
  • die Regeneration wird dadurch maßgeblich beeinflusst

 

Wenn wir zu unserem Beispiel von oben zurückkommen, sehen wir dass die Belastung im zweiten Beispiel mit den 12 Wiederholungen in den 5 Sätzen deutlich höher ist, als in Beispiel 1. Es wurde also viel mehr physische Arbeit verrichtet. Merkt der Athlet also, dass er zu viel Muskelkater nach der Trainingseinheit bekommt oder die Regeneration an sich schon zu lange dauert, muss das Volumen angepasst werden. Tut er dies nicht, beeinflusst es die nächste Trainingseinheit negativ und die Progession wird trotz gestiegener Belastung, immer schwieriger werden.

Das Volumen ist auch daher wichtig, da es zu einem gewissen Grad mit der Hypertrophie zusammenhängt. Ein Athlet, welcher eine höheres Gesamtvolumen in der Trainingseinheit an den Tag legt, wird auch mehr Muskulatur aufbauen. Klar ist jedoch, dass es nicht immer so weitergeht und dass das Ziel nicht ist, sich ins Endlose zu steigern. Die Gesamtarbeit sollte optimal auf den Sportler angepasst sein. Das heißt also, dass ein fortgeschrittener Athlet mehr Belastung verträgt und auch benötigt um Muskulatur aufzubauen, als ein Anfänger. Ein Anfänger kann auch schon mit wenigen Sätzen und Wiederholungen einen Wachstumsreiz setzen und Fortschritte machen.

 

Was bedeutet das nun für dich? – Unser Fazit

Du solltest das Volumen an dich und deinen Körper anpassen. Wie lange trainierst Du schon? Wie oft trainierst Du? Bist Du zur nächsten Trainingseinheit immer komplett regeneriert? Dies sind alles Fragen die Du dir stellen musst, denn nur dann kannst Du die Arbeit optimal anpassen.

Als Faustregel gilt immer, dass ein fortgeschrittener Athlet mehr Arbeit in einer Trainingseinheit benötigt um seine Muskulatur zum Wachsen zu bringen, als ein Anfänger.

Hast Du Fragen oder Anregungen? Wir würden uns freuen wenn Du uns und die anderen Leser daran teilhaben lässt. Dazu einfach unten kommentieren oder uns per Kontaktformular kontaktieren.

 

Quellen:

(1) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16095427
(2) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24714538
(3) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16503695
(4) http://www.bodyrecomposition.com/training/categories-of-weight-training-part-1.html/