Fitnesssport und Fast-Food – schnell gesund essen?

Wer kennt es nicht, man ist den ganzen Tag unterwegs und hat zu tun. Plötzlich holt einen der Hunger ein. Als passionierter Fitnesssportler muss natürlich direkt für die Nährstoffaufnahme gesorgt werden. Oftmals taucht hier das Problem auf, dass es scheinbar kaum schnelles Essen gibt, das in den Ernährungsplan passt. Diverse Coaches sehen als einzigen Ausweg den „hardcore“ Fitnesslifestyle. Aber muss jeder Freizeit Athlet sich so radikal einschränken um Erfolge zu erzielen?

 

Muss jeder Sportler den „Hardcore Lifestyle“ leben?

Hier ist die ganz klare Antwort: Nein! Es macht sogar für die wenigsten Sportler Sinn, sich dermaßen in ihrem Essverhalten beeinflussen zu lassen. Wer keine Probleme beim Muskelaufbau hat und sich nicht gerade in einer Diät befindet, sollte einfach auf eine ausgewogene Ernährung achten. Wer sich zu sehr einschränkt wird auf Dauer in Normalfall nicht zufrieden sein. Ab und an muss man sich eben etwas gönnen! Wie bereits gesagt steht die Ausgewogenheit an erster Stelle. Natürlich sollte man trotz Fast-Food den Überblick darüber behalten, was man isst.

Das sogenannte „If it fits your macros“ System ist für die meisten Freizeitsportler wohlmöglich die beste Möglichkeit, trotz Fast-Food die Ziele des Trainingsplans einzuhalten.

 

Was ist IIFYM überhaupt und wie wende ich es korrekt an?

IIFYM ist englisch und steht für „if it fits your macros“. Das bedeutet ganz einfach übersetzt „Wenn es in deine Makros passt“. Dahinter steckt die Grundlage, dass alle Nahrungsmittel die Makronährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett enthalten. Natürlich treten die Nährstoffe in unterschiedlichen Lebensmitteln in unterschiedlichen Verhältnissen und Mengen auf. Dann darf man einfach weniger davon essen. Also darf man mit IIFYM praktisch alles essen. Aber was gibt es zu beachten?

Fast-Food: Gesunder Burger

Einzelne Zutaten tracken? Unterwegs nicht immer leicht.

Klar erleichtert es die Ernährung um einiges, wenn man essen darf, was man will. Jedoch ist es oftmals sehr schwer die Mengen der Nahrung zu bestimmen. Man kann ja nicht einfach in der Innenstadt einen Chicken Wrap auseinander nehmen und jede Zutat abwiegen. Hier helfen Apps wie MyFitnessPal oder FDDB. In den Datenbanken der Programme findet man oft auch fertige Lebensmittel, was das Tracken um einiges einfacher macht.

Eine andere Option ist das Essen zuhause vorzukochen und es dann mitzunehmen. Jetzt schrillen vielleicht die Alarmglocken und Gedanken wie „dafür habe ich keine Zeit“ kommen einem in den Kopf. Aber Stop! Die Food-Prep (englisch für Essensvorbereitung) muss kein riesen Aufwand sein.

 

Gesundes Fast-Food: Leckerer Chicken Wrap!

Wraps sind schnell gemacht, man kann mit Zutaten variieren und clean bleiben! (Bildquelle: Wikipedia)

Gesundes Fast-Food to go – Wraps selbst machen

Wraps sind eine perfekte Food-Prep Mahlzeit. Man kann sehr viel variieren, dass die Kombinationen nie langweilig werden. Mögliche Zutaten sind:

  • Salat
  • Tomaten
  • Paprika
  • Avocado
  • Quark
  • Hühnchen
  • Gurke
  • Lachs

und viele mehr. Du merkst, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem sind Wraps perfekt zum Mitnehmen und unterwegs essen – aus der Hand schmeckt es doch eh viel besser!

In der Diät ist ein leichtes Essen eine Option, doch zugegeben, im Aufbau wird eine kleine Mahlzeit nicht reichen. Wer gerne reichhaltig isst und viele Kalorien braucht, für den ist ein leckerer Wok eine Option.

 

Schnell, lecker und reichhaltig – Food-Prep im Wok

Reichhaltige Bowl

Auch auf der Arbeit immer gut! Nudelpfanne mit viel Gemüse.

Als Grundlage dient natürlich Reis, aber auch hier sind den Variationen keine Grenzen gesetzt. Mögliche Zutaten sind:

  • Mais
  • Karotten
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Linsen

und viele mehr. Probiert verschiedene Kombinationen und findet euere liebste heraus. So wird Essen auch auf der Arbeit nicht langweilig. Außerdem hilft das frische, gesunde Essen bei der Konzentration und ihr fühlt euch vitaler!

 

Gesundes Essen unterwegs – Fazit

Wer wirklich fit werden und seine Ziele erreichen will, kann auf jeden Fall mit diesen Tipps auch unterwegs clean bleiben. Dennoch dürfen wir nicht vergessen uns ab und zu auch mal etwas zu gönnen. Natürlich kann man als Sportler nicht jeden Tag Burger, Pommes und eine große Cola zu Mittag essen. Trotzdem ist es kein Weltuntergang, wenn man ab und zu nicht trackt und einfach isst, worauf man gerade Lust hat.

Unsere Ernährungsgrundlagen kompakt verpackt

 
ernährungskurs cover
In 7 Teilen lernst Du alles, was Du zum Thema Ernährung wissen musst.