Deine 5 Schritte zum perfekten Strandkörper

Wie fast jeder möchtest auch Du im Sommer am Strand eine gute Figur machen? Wahrscheinlich hast Du schon etliche Werbeanzeigen für „Wunderprogramme“ und ähnliches gesehen. Mag sein, dass diese funktionieren. Aber lohnt es sich, mehrere hundert Euro dafür auszugeben? Wir geben dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Du deinen Strandkörper erreichen kannst, völlig kostenlos!

 

1) Definiere dein Ziel

Bevor Du jetzt sagst: „Ganz einfach, mein Ziel ist ein Strandkörper“. Ja das ist ein Ziel, aber es ist nicht konkret genug. Du brauchst genaue Zahlen.

  • „Ich will 5 Kilo Fett verlieren“
  • „Ich will einen Körperfettanteil von 15% erreichen“

Somit hast Du den Soll-Zustand. Nun gilt es die Differenz zwischen Ziel und aktueller Situation zu eliminieren. Hier kommt Schritt 2 ins Spiel.

 

2) Stelle deine Ernährung um

Du hast im ersten Schritt ja schon dein Ziel definiert. Nun gilt es herauszufinden, was Du machen musst, um es zu erreichen.

Strandkörper Meal Prep

Gesund essen muss nicht schwer sein. Du kannst dir für mehrere Tage vorkochen und verbringst somit weniger Zeit in der Küche!

Nehmen wir an, dein Ziel ist es, 5 Kilo Fett zu verlieren. Ein Kilo Fett hat 7000kcal, sprich 5Kilo haben 35000kcal. Diese musst Du einsparen, also ein Defizit erzeugen. Durch die Ernährung kannst Du jeden Tag ein Defizit von 300-500kcal erzeugen. Bei 500kcal Defizit am Tag, würdest Du cirka 70 Tage brauchen, um die 5 Kilo Fett zu verlieren.

Natürlich wird es in der Realität nicht genau so ablaufen.

Jeder Körper ist anders und reagiert unterschiedlich. Du wirst aber mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als 5 Kilo verlieren, da auch viel Wasser aus den Fettzellen ausgespült wird.

Konkret umsetzen kannst Du diesen Plan, indem Du deinen Gesamtkalorienbedarf berechnest und davon 300-500kcal abziehst. Aber es gibt auch noch einen anderen Weg ein Defizit zu erzeugen. Wir empfehlen beide zu nutzen.

Du bist was du isst!

Es ist schön, wenn Du dein Ziel erreicht hast. Du willst es ja aber auch halten. Deshalb muss deine Ernährung dauerhaft umgestellt werden. Lies dir dazu gerne unseren Artikel zu Essgewohnheiten durch.

Wenn Du bei der Ernährungsumstellung noch weitere Hilfe benötigst und detailiertere Anleitungen möchtest, schau dir gerne unseren kostenlosen Ernährungscrashkurs an!

 

3) Werde aktiver

Strandkörper-joggen

Joggen verbrennt viele Kalorien und befreit auch den Kopf!

Man kann ein Defizit nicht nur durch die Ernährung erzeugen, sondern auch durch Bewegung. Alles was Energie benötigt, hebt deinen Gesamtverbrauch an. Bewegst Du dich also mehr, hast Du ein größeres Defizit, als würdest Du die gleiche Menge bei weniger Bewegung essen. Hierzu em
pfehlen wir unseren Artikel zu den Vorteilen von Sport.

 

4) Forme deinen Körper

Was macht eigentlich einen guten Strandkörper aus? Ist es spindeldürr zu sein, so dass man vom Wind weg gefegt wird? Nein! Es geht um einen wohl geformten und gut proportionierten Körper. Der Weg zu so einem Aussehen ist Krafttraining. Bevor nun alle Frauen aufschreien, keine Sorge, ihr werdet nicht zum Hulk, dafür habt ihr nicht genug Testosteron.

Krafttraining kann unterschiedlich aussehen. Entweder im Fitnessstudio mit einem Trainingsplan oder einfach Zuhause mit dem eigenen Körpergewicht. Beide Formen sind sehr effektiv um den Körper zu formen. Achte aber unbedingt darauf, nicht einseitig zu trainieren. Das heißt nicht nur den Bauch, sondern auch den Rücken, nicht nur die Brust, sondern auch die hintere Schulter. So vermeidest Du von vorne herein ein Ungleichgewicht, welches später Probleme machen kann.

 

5) Fixe deine Mobility

Klar ist es toll abzunehmen und im Fitnessstudio alles zu geben. Aber Du musst dir immer wieder klar machen, dass all das deinen Körper immens belastet. Du solltest dich auf jeden Fall gut um deinen Körper kümmern, schließlich hast Du nur den einen. Um also nachhaltig gesund zu trainieren und auch im Alltag Bewegungsschmerzen zu vermeiden, ist die Mobility ein sehr wichtiges Thema. Viel zu oft wird sie leider auf dem Weg zum Traumkörper vernachlässigt, was schade ist. Denn was bringt dir ein toller Körper, wenn du kaum ohne Schmerzen laufen kannst oder da stehst wie ein Sack Kartoffeln.

Die Mobility ist ein komplexes Thema, deshalb empfehlen wir zum Einstieg unseren kostenlosen Mobilityplan.

 

Fazit – Dein Weg zum Strandkörper

Nun hast Du eine Schritt für Schritt Anleitung zu deinem perfekten Strandkörper. Ein letzter Tipp von uns: Nimm dir Zeit! Es bringt nicht in windeseile etliche Kilos zu verlieren und dann weiter zu machen wie vorher. Das Gewicht ist schneller wieder drauf als Du kucken kannst. Bis zum Sommer sind es noch mehrere Monate, mehr als genug die Sache langsam anzugehen.

Willst du trotzdem an die Hand genommen werden und vom persönlichen Kontakt mit qualifizierten Trainern stehen? Dann empfehlen wir unser Coaching und unseren Ernährungsplan.