Das erste Training im Fitnessstudio – Angst sich zu blamieren

Es ist wahrscheinlich die größte Horrorvorstellung der meisten Anfänger. Man ist neu im Fitnessstudio, weiß nicht sicher was man überhaupt macht und überall trainieren Stiere, die sich mit Gewichten aufwärmen, die man selbst nicht mal im Traum bewegen könnte. Da ist es für viele Menschen schwer, sich zu überwinden und trotzdem ins Studio zu gehen. Wir wollen dir in diesem Artikel ein wenig die Angst nehmen und dich dazu bewegen, trotzdem ins Studio zu gehen.

 

Jeder hat einmal angefangen

anfänger im fitnessstudioAls erstes kommt der wahrscheinlich wichtigste Punkt überhaupt.

Niemand ist als Meister vom Himmel gefallen!

Jeder Athlet hat früher oder später einmal mit Sport angefangen. Selbst 120kg schwere Bodybuilder waren nicht immer so muskulös. Es ist also ganz normal, dass sich im Fitnessstudio verschiedene Kaliber an Trainierenden aufhalten. Vielmehr kannst Du stolz darauf sein, dich überwunden und überhaupt angefangen zu haben, denn nur wer anfängt wird auch langfristig etwas verändern können.

 

Wieso Du keine Angst haben musst

Klar kann es einschüchternd sein, neben durchtrainierten Athleten zu trainieren, dennoch ist der Angstauslöser für viele Anfänger wo anders. Sie haben Angst davor, ausgelacht zu werden, weil sie weniger Gewicht verwenden und dünner sind. Der Punkt ist, dass dich ein ernsthaft trainierender Athlet niemals auslachen würde.

Training in einem guten Studio ist ein Geben und ein Nehmen, man hilft sich gegenseitig. Sehen erfahrenere Sportler beispielsweise einen Anfänger, der grobe Fehler macht, werden sie ihn nicht auslachen, sondern ihm helfen.

Das Studio ist also kurz gesagt eine freundliche Umgebung. Dennoch sollte man sich an gewisse Regeln halten, um unangenehme Momente zu vermeiden.

 

Das Studio-Gesetzbuch

§1 Aufräumen

Jeder hasst es, sich vor der Übung mühsam im ganzen Studio seine Gewichte zusammen zu suchen. Deshalb die einfache Lösung: Räume die Gewichte nach der Benutzung wieder an die dafür vorgesehenen Orte zurück. Es ist kein großer Aufwand und andere Sportler werden es dir danken.

§2 Sei kein Ekel

anfänger im fitnessstudio

Niemand sucht gerne seine Gewichte zusammen!

Eine weitere Kleinigkeit, die anderen viel Ärger erspart, ist das Benutzen eines Handtuchs. Schwitzen ist im Training ganz normal, trotzdem will keiner klatschnasse Geräte verwenden. Auch in der Umkleide solltest Du Situationen, die für andere unangenehm sein könnten vermeiden. Hinterlasse die Dusche und das WC immer so wie Du sie vorgefunden hast, Du möchtest dich ja schließlich auch nicht ekeln müssen.

§3 Belästige niemanden

Dieser Punkt kann auf ganz unterschiedliche Weise passieren und es mag dir möglicherweise nicht einmal als Belästigung auffallen. Dennoch stört es andere, wenn Du beispielsweise Frauen bei den Squats anstarrst oder andere Leute in lange Gespräche verwickelst. Du darfst nie vergessen, wieso ihr eigentlich alle im Studio seid. Zum Trainieren.

§4 Du musst niemanden beeindrucken

Auch wenn andere Sportler schwer trainieren und riesige Mengen an Gewicht bewegen, heißt das nicht, dass Du es auch machen musst. Wenn Du ins Studio gehst, lässt Du besser das Ego Zuhause. Nicht nur ist es oftmals nicht notwendig so schwer zu trainieren, Du machst dir mit einem solchen Training mehr kaputt, als du Nutzen davon hast. Es gilt immer die Regel Ausführung geht vor Gewicht. Wenn Du die Ausführung beherrschst, kann und sollte das Gewicht natürlich gesteigert werden.

 

Mach es für dich – Fazit

Es mögen viele Leute ins Studio gehen, aber Du darfst nie vergessen, wieso Du trainiert. Um dich zu verbessern und wohler zu fühlen. Du trainiert nicht für irgendjemand anders und solltest dich deshalb auch nicht runterziehen lassen.

Was sind euere Erfahrungen mit dem ersten Training im neuen Fitnessstudio? Hinterlasst gerne einen Kommentar.

 

In 30 Tagen mehr Leistung, ein besseres Körpergefühl und frei von Schmerzen

 
mobilityplan cover
Ebook "3 Gesetze der Mobility, welche Dich auf ein neues Level bringen" + unseren Mobilityplan